Induktionsherd Test

Was ist ein Induktionsherd?

Ein Induktionsherd ist ein Teil der gehobeneren Kücheneinrichtung, dafür spricht zumindest der hohe Preis und das ausgesprochen gute und edle Design. Mit mehreren Funktionen bietet ein Induktionsherd ein angenehmeres und einfaches Bedienen des Herdes. Andere Herdarten sind da weniger vorteilhaft, wie beispielsweise beim Erhitzen, welches beim Induktionsherd sehr schnell erreicht wird sowie mit etwa 30% weniger Energie- und Stromaufwand.

Wie funktioniert ein Induktionsherd?

Ein Induktionsherd besteht optisch im Gesamten aus einem Kochfeld und einem Backofen. Die Funktionen umfassen denselben Umfang wie ein normaler Einbauherd samt Grill- sowie Backfunktionen. Das Induktionsherd, welches wir in unserer Empfehlung aussprechen, ist ein Einbauherd. Es ist nicht alleinstehend, sondern wird als zusätzliches Modul verwendet, um die neue Küchenzeile zu vervollständigen. In den meisten Fällen wird der alte Einbauherd damit ersetzt. Eine Breite von 60cm wird als Standard bei Einbauherden gesehen.

Der beste Induktionsherd

Ein optimaler Induktionsherd, auch als Preis-Leistungs-Empfehlung, ist vom Hersteller Siemens mit dem Modell EX645FXC1E. Gekauft werden kann das Induktionsherd als Set mit einem Backofen oder als alleinstehendes Herd (nur Kochfeld). Die Kochzonen sind flexibel und in vier verschiedenen Zonen eingeteilt. Zwei Kochzonen sind variabel, somit auch für größere Töpfe/Pfannen geeignet. Das Kochfeld ist mit einer Touch-Bedienung ausgestattet. Das Backofen besitzt einen Timer mit Ausschaltfunktion, PowerBoost Funktion, 4D-Heißluft und einem TFT-Display. Insgesamt besitzt das Produkt eine Energieeffizenzklasse A+ und ist somit sehr stromsparend.

Was sollte vor dem Kauf beachtet werden?

Zunächst ist vor dem Kauf die Anzahl der Kochfelder auszuwählen. Bekanntlich sind ja vier Kochfelder der Standard, jedoch kann es auch eine höhere Anzahl an Kochfeldern geben. Auch die Größe der einzelnen Kochfelder ist entscheidend, denn viele kochen gerne mit größeren Töpfen und benötigen daher ein größeres Kochfeld. Grundsätzlich können sich Kochfelder auch mit der Funktion MaxiSense an die Größe der Töpfe oder Pfannen anpassen.

Auch sollte darauf geachtet werden, ob das Kochfeld eine Touch-Bedienfunktion besitzt oder mit herkömmlichen Schaltbedienungen ausgestattet ist.

Einfache Reinigung von Induktionsherden

Induktionsherde lassen sich in der Regel einfacher reinigen als herkömmliche Gas- oder Elektroherde, denn die glatte Oberfläche bei Induktionsherden lässt sich leicht mit Spülmitteln oder speziellen Reinigungsmitteln reinigen.

Auch existieren Induktionsherde mit Knöpfen, die reingedrückt werden können. Dadurch dass diese unten sind, kann die Oberfläche ohne Bedenken gewischt werden. Die Angst, dass sich der Herd anschaltet oder gewisse Knöpfe beim Wischen betätigt werden, ist nicht mehr vorhanden. Die herkömmlichen Touchfelder sind daher insbesondere bei der Reinigung mit Vorsicht zu genießen.

Zu viel Flüssigkeit an der Oberfläche ist auch nicht gut und sollte weitesgehend vermieden werden, daher heißt es immer gründlich Wischen.

Der zusätzliche Backofen

Der zusätzliche Backofen ist ein wichtiger Bestandteil eines Induktionsherds. Die einzelnen Funktionen des Backofens sind daher auch ausschlaggebend für einen Kauf des Induktionsherd Sets. Eine wichtige Funktionen wie ein Timer, Schnellaufheizung sowie einer digitalen Anzeige bzw. Uhr sollten bereits zu den Standards gehören. Auch diverse Arten der Aufheizung (Heißluft, Ober- und Unterhitze) sollten nicht fehlen.

Eine bereits weit verbreitete und dennoch wünschenswerte Funktion ist der selbstreinigende Backofen, bei dem das aufwendige Reinigen ersetzt und erleichtert wird. Mit dem Pyrolse-Prozess wird der Backofen zunächst verriegelt und dann bis zu 500 Grad heiß. Nachdem auch die letzten Reste und der Schmutz gelöst und zu Asche gemacht wurden, ist die Reinigung auch bereits getan. In der Regel kann diese jedoch bis zu 2 Stunden dauern.

Energieeffizienzklasse

Auch der Stromverbrauch ist bei Induktionsherden nicht ganz unwichtig, denn diese sollten in der Regel stromsparend sein. Der hohe Anschaffungspreis sollte sich demnach lohnen, um am eine kleinere Summe in der Stromrechnung zu sehen. Beim Kauf sollte daher stets darauf geachtet werden die Energieeffizienzklasse bei A oder höher zu halten.